Exzessiven #Nahrungsmittelspekulationen einen Riegel vorschieben

#EU-#Mitgliedsstaaten, #Parlament und EU-#Kommission einigen sich auf neue Finanzinstrumente-Richtlinie #MiFID

#Bundeslandwirtschaftsminister Hans-Peter #Friedrich begrüßt die Einigung zur neuen europäischen Finanzinstrumente-Richtlinie #MiFID: „Dies ist ein entscheidender Schritt im Kampf gegen #exzessive #Nahrungsmittelspekulationen. Die neue #Finanzinstrumente-Richtlinie schafft die Voraussetzung für funktionsfähige #Agrarterminmärkte, die für die #Verbraucher die Preise stabilisieren und für die Produzenten ein verlässliches Instrument zur #Preisabsicherung und #Preisfindung sind.“ Dies sei gerade im Vorfeld der morgen beginnenden Internationalen Grünen Woche und des #Global Forum for Food and Agriculture (#GFFA) ein starkes Signal für die #Agrarwirtschaft. Sie benötige funktionsfähige #Warenterminmärkte, um sich gegen unerwartete # Preisschwankungen abzusichern.

Gestern Nacht haben sich Rat, Europäisches Parlament und Kommission in Brüssel auf die Neufassung der Finanzinstrumente-Richtlinie MiFID (Market in Financial Instruments Directive) geeinigt. Sie reguliert unter anderem den Handel mit Agrarrohstoffen an EU-Finanzmärkten. Mit der neuen MiFID

§ werden die rechtlichen Voraussetzungen für eine verbindliche Einführung von Positionslimits in der EU geschaffen. Positionslimits stellen Obergrenzen für Finanzinvestoren an Warenterminmärkten dar. Durch sie sollen exzessive Spekulationen mit Rohstoffen verringert werden. Physische Preisabsicherungsgeschäfte der Agrarwirtschaft sind von den Positionslimits ausgenommen.

§ wird die Transparenz an den Terminmärkten durch die regelmäßige und zeitnahe Berichterstattung ähnlich dem System in den USA ganz erheblich verbessert. So wird unter anderem auch das Ausmaß der Aktivitäten spekulativer Anleger an den Terminmärkten für Agrarrohstoffe deutlich. Das erleichtert den Aufsichtsbehörden die Anwendung der Regulierungsinstrumente und verbessert die Grundlage zur Klärung wissenschaftlicher Fragen zum Zusammenwirken von Termin- und Kassamärkten.

§ werden kurzfristige Handelsunterbrechungen möglich, um die Gefahren des Hochfrequenzhandels zu begrenzen.

§ können Finanzprodukte, die Gefahren für Finanz- oder Gütermärkte darstellen, in Zukunft präventiv verboten werden.

Die Einigung setzt die Beschlüsse der G20 Staats- und Regierungschefs zu mehr Transparenz und angemessener Regulierung der Agrarterminmärkte um. Die Erarbeitung der notwendigen Durchführungsbestimmungen durch die Kommission und die EU-Finanzmarktaufsichtsbehörde ESMA wird etwa 18 Monate dauern, sodass die MiFID noch im Jahr 2015 umgesetzt werden kann. Bundesminister Friedrich geht davon aus, dass Rat und Europäisches Parlament dem Kompromiss in Kürze zustimmen werden.

Weitere Informationen zur Preisvolatilität und Spekulation auf den Agrarmärkten:

http://www.bmelv.de/SharedDocs/Downloads/Broschueren/EckpunktepapierPreisvolatilitaet.pdf?__blob=publicationFile

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s